Tourismus

 

Mecklenburg-Vorpommern bietet Urlaubern die unterschiedlichsten Möglichkeiten, sich zu aktiv oder passiv erholen. Gesundheitsbewusste nutzen Rad- und Wanderwege, andere lieben Wellnessangebote oder Massentourismusanlagen mit vielen Dienstleistungen oder sie verbringen die Sommerzeit im Campingwagen möglichst direkt am See.


In den vergangenen Jahrzehnten konnten mit Fördermitteln wertvolle, historische Bausubstanz gerettet werden, um sie für touristische Zwecke nutzbar zu machen. Das betrifft die z.B. einzigartige Bäderarchitektur entlang der Ostseeküste oder auch die Gutshaus- und Schlossanlagen mit den umgebenden Parkflächen.

 

Fördermittel flossen zum Ausbau für Rad- und Wanderwege, von Yacht-Häfen, Seebrücken, Campinganlagen, Hallenbädern und Freizeitparks. Nicht jedes Projekt konnte sich wirtschaftlich stabilisieren, wie z.B Hallenbäder, deren Erhaltungs- und Pflegekosten die kommunalen Kassen belasten, da sie große Energiefresser sind.

 

In den Biosphärenreservaten, National- und Naturparks ermöglichten Förderprogramme Renaturierungsmaßnahem, es entstanden Info-Zentren, Lehrpfade, Beobachtungspunkte und Aussichtstürme. Die jährlichen Angebote der Großschutzgebiete zeigen eine vielfältiges Programm für Interessierte und Touristen, um auf die Natur- und Landschaftsschönheiten von MV aufmerksam zu machen, aber auch um auf Gefährdungen hinzuweisen.

 

Auch im schönen Tourismusland MV gibt es nicht nur paradiesische Zustände. Angestellte in den einfachen Berufen des Gastgewerbes erhalten Niedriglöhne. Einige Luxus-Hotels können nur durch finanzielle Spritzen durch die Landesregierung überleben. Entlang der Ostseeküste wird rege gebaut und hoffentlich nicht durchgängig zugebaut wie in anderen Küstenregionen der Erde.

Und es wird geworben: Unmengen von Büchern, Broschüren, Flyern und Kartenmaterialien von Unternehmen, Vereinen und Landeseinrichtungen häufen sich in den Regalen der Tourismus-Büros, Infozentren und Buchläden. Dazu gesellen sich auf digitaler Ebene Internetseiten, mehr oder weniger ästhetisch gestaltet.